Der KC Schwabsberg erhält das Gütesiegel in Gold für hervorragende Jugendarbeit
Freitag, 17 März 2017 09:11

Trittsicherheit in Erlangen gefordert Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Nur zu gerne würden Manuel Lallinger (hi.li), Philipp Vsetecka (Bildmitte) und Timo Hehl (vorne) auch aus Erlangen die Punkte mit auf die Ostalb nehmen.   Nur zu gerne würden Manuel Lallinger (hi.li), Philipp Vsetecka (Bildmitte) und Timo Hehl (vorne) auch aus Erlangen die Punkte mit auf die Ostalb nehmen. efa

Kegeln, 1. Bundesliga Männer: Buschow & Co. müssen weiterhin im Erfolgsmodus bleiben

Für Schwabsbergs Kegler geht in der finalen Phase der Saison der Dreikampf um einen der Logenplätze in der 1. Kegler-Bundesliga der Männer mit unverminderter Härte weiter. Einen Fehltritt kann man sich da im Punktspiel gegen den vorletzten Erlangen-Bruck nicht erlauben. Die endgültige Platzierung allerdings steht erst am allerletzten Spieltag fest. Derzeit ist für die hinter Zerbst nachdrängenden Platzhirsche Bamberg, Staffelstein und Schwabsberg von Platz zwei bis vier noch alles möglich.

 

Das ausgegebene Minimalziel, in dieser Saison erneut einen internationalen Startplatz zu erreichen, hat Erstligist von der Ostalb bereits am letzten Spieltag sicher eingetütet. Unter anderem begünstigt durch den Umstand, dass Mitinteressenten wie Kipfenberg und Lorsch in ihren Spielen leer ausgingen. Zudem konnte Schwabsberg mit dem Punktgewinn gegen Meister Zerbst seine Ausgangsposition insgesamt erheblich verbessern, gewonnen wurde dadurch aber noch gar nichts. Da müssen schon noch zwei doppelte Punktgewinne aus den Spielen gegen Erlangen und vor allem Bamberg her, will man nicht am Ende wie im vergangenen Jahr mit leeren Händen dastehen. In der Liga reichte es da mit 27 : 9 Punkten nur zu Rang vier. Allerdings gelang im Pokal, mit dem Gewinn des ersten nationalen Titels, dann doch noch der ganz große Wurf.

Mit 3 : 29 Punkten nimmt sich die bisherige Punkteausbeute der Mittelfranken auf den ersten Blick eher bescheiden aus. Wie Mitaufsteiger Rudolstadt steht Erlangen-Bruck abgeschlagen auf einem Abstiegsplatz. Wie schon so viele Aufsteiger zuvor mussten auch die Bayern die Erfahrung machen, dass die Luft im Oberhaus recht dünn ist. Dabei haben sich die FSV’ler im Verlauf der Saison ganz wacker geschlagen. Vor allem zuhause machten die Siemensstädter auch den etablierten Mannschaften der Liga das Leben ziemlich schwer. Während es gegen Zerbst und Bamberg, jeweils mit 8 : 0, deutliche Niederlagen setzte, kamen Kipfenberg, Breitengüßbach und auch Staffelstein gerade noch einmal mit einem blauen Auge davon. Mitaufsteiger Rudolstadt wurde sogar glatt mit 8 : 0 abgefertigt.

Die Zuschauer in Schwabsberg werden sich noch sehr gut an hochspannende Begegnung gegen die Mittelfranken und den kuriosem Spielverlauf erinnern. Erst im Schlussspurt setzte sich der hohe Favorit  Schwabsberg gegen den frech aufspielenden Aufsteiger mit 5 : 3 durch.  Dabei hatte es in der Partie lange Zeit nach einem Remis ausgesehen. Erst Damir Cekovic stellte mit seinen allerletzten Würfen den Erfolg der Gastgeber, der keineswegs unverdient war, sicher.

Nach Kegeln hatte Schwabsberg mit 3686 : 3528 zwar deutlich die Nase vorn. Aus einer eigentlich klaren Angelegenheit wurde aber eine Zitterpartie, weil die Gäste etwas überraschend, aber keineswegs ungeschickt, den Hausherren zwei Mannschaftspunkte unmittelbar vor der Nase weggeschnappt hatten. Und so erteilte der Aufsteiger dem Tabellenzweiten beim 5 : 3 eine Lehrstunde dahingehend, dass man sich nie zu sicher sein sollte, weil es manchmal eben doch völlig unerwartet ganz anders kommt, als man denkt.

 

 

Stimmen zum Spiel – Kapitän Reiner Buschow:

„Dass wir in Erlangen gehörig aufpassen müssen ist uns wohl bewusst. Die Mannschaft ist besser, als es die Ergebnisse besagen. Im Hinspiel hatten wir den FSV keglerisch zwar deutlich im Griff, haben es aber versäumt die notwendigen Punkte zu machen. Das müssen wir am Samstag von vornherein besser hinkriegen.“

 

Das Mannschaftsaufgebot

Reiner Buschow, Damir Cekovic, Mathias Dirnberger, Ronny Endraß, Timo Hehl, Manuel Lallinger, Jürgen Pointinger, Philipp Vsetecka.

 

 

Blickpunkt Bundesliga – 17. Spieltag

 

17. Spieltag, Samstag 18.03.2017

 

13.00     SKC Victoria Bamberg   vs.          SKV RW Zerbst 1999

     AD Straubing                     vs.          SKC Staffelstein

    FSV Erlangen-Bruck        vs.           KC Schwabsberg

14.00   KRC Kipfenberg                vs.           SKC Nibelungen Lorsch

   ESV Lok Rudolstadt         vs.            TSV Breitengüßbach

                                                                                                                                   

                                                                                              

 

  Tabelle 1. Kegler-Bundesliga Männer (Stand: 11.03.2017)

 

 (1.) 

 

 SKV Rot-Weiß Zerbst 1999 

 16 

 15 

 1 

 0 

 104.5 

 31 : 1  

 (2.) 

 

 SKC Victoria Bamberg 

 16 

 12 

 0 

 4 

 91 

 24 : 8  

 (3.) 

 

 KC Schwabsberg 

 16 

 10 

 2 

 4 

 82 

 22 : 10  

 (4.) 

 

 SKC Staffelstein 

 16 

 10 

 1 

 5 

 78 

 21 : 11  

 (5.) 

 

 KRC Kipfenberg 

 16 

 8 

 0 

 8 

 56.5 

 16 : 16  

 (6.) 

 

 SKC Nibelungen Lorsch 

 16 

 7 

 1 

 8 

 67 

 15 : 17  

 (7.) 

 

 Aufwärts Donauperle Straubing 

 16 

 7 

 0 

 9 

 54 

 14 : 18  

 (8.) 

 

 TSV Breitengüßbach 

 16 

 5 

 1 

 10 

 46 

 11 : 21  

 (9.) 

 

 FSV Erlangen Bruck (N) 

 16 

 1 

 1 

 14 

 31 

 3 : 29  

 (10.) 

 

 ESV Lok Rudolstadt (N) 

 16 

 1 

 1 

 14 

 30 

 3 : 29

Gelesen 1413 mal Letzte Änderung am Freitag, 17 März 2017 09:21

Medien

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten